Auslands-Reisekrankenversicherung Winter Snowboarder Lift Berge Auslandsreisekrankenversicherung

Auslandsreisekrankenversicherung

Hast Du eine eine Auslandsreisekrankenversicherung?

Gehst Du jetzt an Fasching oder im Frühjahr nochmal Ski- oder Snowboardfahren nach Frankreich, Österreich oder in die Schweiz? Dann hast Du natürlich eine Auslandsreisekrankenversicherung. Falls nicht:

Warum ist die Auslandsreisekrankenversicherung so wichtig?

Es gibt doch das europäische Sozialversicherungsabkommen? Richtig. So kannst Du auf Dein deutsches Krankenkassenkärtchen im europäischen Ausland im EU-Ausland behandelt werden. Und rate mal, welches bergige Land nicht in der EU ist? Oben stehts: die Schweiz. Na, machts klick?
Darüber hinaus zahlt die deutsche Krankenkasse auch nicht alles; es können Restkosten entstehen, die Du selbst tragen musst. Angesichts der geradezu lächerlichen Prämie von etwa 10 Euro pro Jahr im Standard-Tarif für Urlaubsreisen, der bei 98% aller Reisen ausreichend ist, sollte man dieses Restkostenrisiko nicht eingehen.
Zumal die Auslandsreisekrankenversicherung eine Leistung enthält, die über die Krankenkasse gar nicht gedeckt ist: der Rücktransport. Wenn Du per Krankentransport mit Begleitung eines Arztes nach Hause gebracht werden musst, können je nach Entfernung und Aufwand des Transports ganz erhebliche Kosten anfallen.

Welche Leistungen sind noch enthalten?

  • schmerzstillende Zahnbehandlung, inkl. einfacher Zahnfüllungen und Reparatur von Zahnersatz
  • Transport zum nächst erreichbaren Arzt beziehungsweise Krankenhaus
  • Bergungskosten bei Unfällen bis 5.000 €

Insbesondere die Punkte Transport zum Arzt oder Krankenhaus bzw. Bergungskosten sind interessant beim Wintersport. Du kennst das vielleicht: Du stehst nichts ahnend auf der Piste und wartest auf Deine Kollegen, da hörst Du dieses dumpf-klatschende Geräusch aufeinanderprallender Körper. Du siehst im Augenwinkel wie zwei Skifahrer aus voller Fahrt zusammenstossen und liegen bleiben. Die Bergrettung kommt, kümmert sich um die beiden. Einen hast schlimmer erwischt, er bleibt bewusstlos und wird mit dem Hubschrauber (Weisst Du was eine Betriebsminute eines Rettungshelis kostet? So viel, daß es minutenweise abgerechnet wird!) abtransportiert. Der andere hat sich wieder berappelt und diskutiert nach einer ordentlichen Portion Schmerzmittel mit den Bergrettern daß er auf gar keinen Fall mit dem Heli transportiert werden will (auch wenn der Retter ihm das nahelegt, wegen des offenen Bruches am Bein), er habe nämlich keine, na, was wohl? (Und er weiß, daß ein Heliflug teuer ist.) Ich traus mich nicht schon wieder zu schreiben, aber Du weisst worauf ich hinauswill.

Und das sind noch nicht einmal alle Aspekte der Auslandsreisekrankenversicherung. Informier Dich hier und sieh zu, daß Du abgesichert bist, wenn Du deutschen Boden Richtung Ausland verlässt.